Quartiersentwicklung im Petriviertel in Hofgeismar

Foto: NHW / Karsten Socher

Der Umgang mit innerstädtischen Brachflächen ist eine zentrale Herausforderung für die Innenentwicklung und bereits seit vielen Jahren ein brennendes Thema in der Städtebauförderung. Denn Brachflächen können sich sowohl negativ als auch positiv auf Innenstädte auswirken. Einerseits symbolisieren sie dringenden Entwicklungsbedarf, andererseits bieten Freiflächen im bestehenden Siedlungsraum ein großes Potenzial für kreative Nutzungen und Ideen. Die Revitalisierung innerstädtischer Brachflächen unterstützt eine nachhaltige Belebung der Innenstadt.

 

Die Stadt Hofgeismar konnte mit Unterstützung aus Bundes- und Landesmittel ein „Leuchtturmprojekt“ in Nordhessen schaffen, indem sie eine langjährige Brachfläche einer neuen Nutzung zuführte. Mithilfe des großen Engagements der Bevölkerung und unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure wurde in der nördlichen Altstadt das innovative und gemeinschaftliche Wohnprojekt Petrihaus verwirklicht. Dieser Neubau bietet nun die Möglichkeit, in Hofgeismar ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben im Alter zu führen. Zusätzlich wird das gesamte Quartier namens Petriviertel mithilfe weiterer Maßnahmen stetig weiterentwickelt.

Weitere Informationen und ausführliche Hintergründe finde Sie hier:

Close Print