Verbundprojekt Petriviertel

Ansicht der geplanten Wohnbebauung von Westen / Hofseite (Ansicht: Schaarschmidt Architekten)

In der nördlichen Altstadt Hofgeismar – dem Petriviertel – wird auf einer innerstädtischen Brachfläche in der historischen Altstadt ein Wohn- und Dienstleistungszentrum neu errichtet. Der Standort für dieses Vorhaben ist ideal, denn er erfüllt eine wichtige Anforderung an ein soziales „Quartier“: die unmittelbare Nähe zur Altstadt mit Einzelhandelsgeschäften, Apotheke und Cafés.

  

Die  bisherigen Planungen sehen an diesem Standort vor:

 

  • einen Nachbarschaftstreff,
  • eine Tagespflege mit 15 Besucherplätzen,
  • 10 barrierefreie Servicewohnungen,
  • drei barrierearme Wohnungen,
  • zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften für jeweils acht pflegebedürftige Mieter und ein Gästezimmer sowie
  • Praxisräume für Dienstleister im Gesundheitswesen wie Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie

 

Mit diesem zentralen Projekt wird eine deutliche Belebung der Innenstadt erzielt. Die Brachfläche verschwindet aus dem Stadtbild, es entstehen funktionale Räume für vielfältige Nutzungen im Gemeinwesen und das Wohnen in der Innenstadt wird nachhaltig gestärkt – auch für Menschen, die nicht sehr mobil sind.

 

Die schwierige Bauausführung in der Baulücke in der Altstadt und die notwendigen Ordnungsmaßnahmen sind die Ursache dafür, dass das Vorhaben für den Investor nicht rentierlich sind, so dass dieses Projekt nur mit Hilfe der Förderung zur Umsetzung kommen kann.

Ansicht der geplanten Wohnbebauung von Osten / Straßenseite (Ansicht: Schaarschmidt Architekten)
Close Print