Gießen - Nordstadt
Bildungszentrum Gießen Nord

Fördergebiet "Flussstraßenviertel" (Plan: Universitätsstadt Gießen)

Das Förderprogramm Soziale Stadt begegnet den Herausforderungen im Stadtteil mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Einzelprojekten, die sowohl bauliche als auch organisatorische und niederschwellige soziale Ansätze verfolgen. Ein zentrales Projekt in der Nordstadt ist das Bildungszentrum Gießen Nord, das durch eine geschickte Vernetzung niederschwellige Angebote in verschiedenen Bereichen, von PC- über Lese- und Rechtschreibkurse mit dem Ziel der Grund- und Weiterbildung von Erwachsenen anbieten kann.

 

Hauptziel der Förderung war die Verbesserung der Wohn- und Wohnumfeldbedingungen, welche durch Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner und Abstimmung der Wohnungsbaugesellschaften sowie den Akteuren der Beschäftigungsförderung erreicht wurde. Schwerpunkt war ebenso die aktivierende Befragung von Kindern und Jugendlichen; durch die Größe des Programmgebietes war jedoch eine Prioritätensetzung bei der Verwirklichung der Einzelmaßnahmen erforderlich.

 

Ein weiterer Bestandteil des integrierten Ansatzes zur Verbesserung der Wohn- und Wohnumfeldbedingungen war über das städtebauliche Ziel hinaus, die Verbesserung der sozialen Situation der Anwohnerinnen und Anwohner. Diese gewinnt vor dem Hintergrund eines überdurchschnittlich hohen Anteils an Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Alleinerziehenden, Migranten und Personen mit Migrationshintergrund eine große Bedeutung. Verstärkt wurde diese Problematik durch das unzureichende Angebot an Infrastruktur- und Dienstleistungseinrichtungen.

 

Um diese Defizite zu reduzieren, standen bei der Durchführung der Förderung die stadtteilbezogene Reorganisation der Beratungs- und Hilfsangebote unter Einbeziehung der Angebote der öffentlichen und freien Träger der Sozial- und Jugendhilfe, die Entwicklung eines stadtteilbezogenen Angebotes der beruflichen Orientierung und Ausbildung sowie die Schaffung von Bildungsangeboten im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist die Förderung von Kindern,   Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie von Mädchen und Frauen ein Schwerpunkt.

Flankiert wurden diese Maßnahmen durch die Schaffung und Unterhaltung eines Kontakt- und Informationsbüros. So ist das Quartiersbüro Flussstraßenviertel - als Anlaufstelle für die Bewohnerschaft - im Nordstadtzentrum eröffnet worden. Immer donnerstags von 16:30 - 18:00 Uhr findet direkt im Quartier ein Bewohnertreff statt. Dieser findet - bei entsprechender   Witterung - in der Zeit von April bis Oktober unter freiem Himmel an verschiedenen Orten im Quartier statt. In der kalten Jahreszeit von November bis März findet der Bewohnertreff im beheizbaren "Planwagen Flussstraßenviertel" (einem blauen Bauwagen) statt.

 

Der im Fördergebiet aktive Nordstadtverein in seiner jetzigen Zusammensetzung ist ein Ergebnis der vielfältigen Diskussionen um die Strategie der Nachhaltigkeit und Verstetigung nach Beendigung der Förderperiode. Mit dem Nordstadtverein konnte eine Beteiligungsform   geschaffen werden, die die Zusammenarbeit von Bewohnerinnen und Bewohnern, Trägern, Glaubensgemeinschaften und Politikern ermöglicht. Der Verein wurde am 10.06.2008 als Nordstadtverein im Rahmen einer Gründungsversammlung als Endpunkt des Aufbauprozesses einer nachhaltigen Beteiligungsstruktur in der Gießener Nordstadt gegründet. Der Vereinsvorstand stellt die Zusammenarbeit von professionellen und ehrenamtlichen Akteuren auf eine dauerhafte Basis.


Gießen - Nordstadt wurde von 1999 bis 2009 aus dem Förderprogramm Soziale Stadt in Hessen gefördert.


Weitere Informationen und ausführliche Hintergründe finden Sie hier:

Close Print