Offenbach:
Ministerin Priska Hinz besucht den Tag der Städtebauförderung

Umwelministerin Priska Hinz im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern (Foto: georg-foto)

Einwohner:

128.900


Städtebauförderprogramme:

Aktive Kernbereiche in Hessen

Sozialen Stadt

Stadtumbau in Hessen


Ausstellung im Rathaus und Rundgang mit Staatsministerin Priska Hinz

In der Ausstellung im Rathaus zeigt die Stadt, was in den letzten 40 Jahren in Sachen Städtebau bewegt wurde, was aktuell läuft und was in Zukunft geplant ist.

Neben den in den 80er und späten 90er Jahren abgeschlossenen Sanierungsprojekten in der Waldstraße und der südlichen Innenstadt wurde in der Ausstellung die in 2013 abgeschlossenen Projekte zur Entwicklung des Mathildenviertels dargestellt: Die östliche Innenstadt wurde seit dem Jahr 2000 über die Hessische Gemeinschaftsinitiative Soziale Stadt (HEGISS) mit rund 7,5 Mio. Euro gefördert. Es entstand eine Kindertagesstätte, Spielplätze, der Mainuferpark und das Gründerzentrum „Ostpol“. Durch diese Impulse ist das Viertel weiterhin im Aufschwung. Wie Matthias Seiler vom Amt für Stadtplanung es formulierte: „Weil die Stadt hier mit gutem Beispiel voran gegangen ist, haben auch Privatpersonen in das Viertel investiert und haben quasi von selbst Baulücken geschlossen.“

In einem gemeinsamen Rundgang mit der Stadträtin Frau Hermann und einem Vertreter der Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach (GBO) besuchte die für den Städtebau in Hessen zuständige Ministerin Priska Hinz das Soziale Stadt-Quartier „Östliche Innenstadt“ mit dem Leuchtturmprojektprojekt „Ostpol“ – ein Quartierszentrum, bei dem die Vernetzung von Bildung, Kultur, Freiraum, StartUp und Wirtschaft vorbildlich gelungen ist. Darüber hinaus informierte sich die Ministerin während des Rundganges durch das Mathildenviertel über weitere umgesetzte Projekte aus dem Bereich des Förderprogramms Soziale Stadt: „Durch die Verbindung von Investitionen in Kinderbetreuungseinrichtungen, in Wohnumfeldmaßnahmen und in den „Ostpol°“ wurde für die Bürgerinnen und Bürger das Stadtquartier neu belebt und zukunftsfähig gestaltet“, so Priska Hinz.

Ausstellung im Rathaus zum Tag der Städtebauförderung (Foto: Stadt Offenbach)

Gebiete südlich der Bahntrasse

Ebenfalls präsentiert wurden in der Ausstellung Projekte im Gebiet südlich der Bahntrasse. Das ehemalige Gelände von MAN-Roland soll ab 2015 zum Wohn-, Erholungs- und Freizeitgelände umgebaut werden. Die BewohnerInnen erhalten dadurch die Chance, mit dem „Senefelder Quartier“ eine eigene Identität aufzubauen.

Umweltministerin Priska Hinz informiert sich über die Projekte in Offenbach (Foto: georg-foto)
Close Print