Lebendige Zentren:
Bad Sooden-Allendorf, „Altstadtbereiche Bad Sooden und Allendorf“

Die nordhessische Stadt Bad Sooden-Allendorf (rd. 6.700 Einwohner) liegt im Werra Meißner-Kreis, direkt an der Grenze zu Thüringen. Im Jahr 2019 wurde Bad Sooden-Allendorf in das Förderprogramm Lebendige Zentren aufgenommen.

 

Das Fördergebiet umfasst die mittelalterliche Altstadt Allendorfs und den historischen Kurbezirk Soodens. Die Altstadt Allendorfs weist eine Vielzahl an historischen Fachwerkhäusern auf. Sie ist auf kleinteiligen Parzellen mit zahlreichen Einzelgebäuden dicht bebaut und wird von einer Stadtmauer umschlossen. Die westlich der Altstadt liegende historische Werrabrücke, der Festplatz sowie die Wehr- und Schleusenanlage ergänzen das Fördergebiet.

 

Das Gebiet ist nahezu flächendeckend als denkmalpflegerische Gesamtanlage ausgewiesen und von einer Vielzahl von Wohnungen in alter Fachwerkbausubstanz geprägt. Hier besteht vielfach hoher Modernisierungsbedarf hinsichtlich der Verbesserung der energetischen Standards, der Verbesserung der Barrierearmut sowie der Anpassung an zeitgemäße Wohngrundrisse.

 

Der Altstadtbereich Allendorfs verliert zudem zusehends seine zentrale Versorgungsfunktion. Mit Unterstützung aus dem Programm Lebendige Zentren sollen vorhandene Ladengeschäfte und Büros den heutigen Ansprüchen angepasst und weiterentwickelt werden, um auch in Zukunft eine lebendige Innenstadt mit vielfältigen Funktionen zu erhalten.

 

Zur Web-Site der Stadt Bad Sooden-Allendorf:

https://www.bad-sooden-allendorf.de/

Ausgewählte Projekte


Fördergebiet

Fördergebiet „Altstadtbereiche Bad Sooden und Allendorf“ – Lebendige Zentren (Plan: Stadt Bad Sooden-Allendorf / DSK GmbH)
Close Print