Förderprogramm E-Mobilität

Dr. Peter Doepgen, Hessisches Ministerium für
Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

 

In Hessen ist derzeit eine Förderung der Elektromobilität nach den „Grundsätzen zur Förderung der Elektromobilität in Hessen“ möglich (in Offenbach am Main: Förderung von 5 weiteren eMobil-Stationen, Förderung der vorbereitenden Studie). Darüber hinaus sind weitere Fördertöpfe vorhanden, die in der geplanten Innovationsrichtlinie enthalten sein werden. Das sind zum einen EFRE-Mittel und zum anderen Mittel zur Förderung von E-Bussen.

 

In Offenbach am Main ist der Aufbau einer vernetzten Elektromobilität als Teil einer neuen urbanen Mobilität geplant (eMobil 2.0). Dabei handelt es sich um den Aufbau von fünf weiteren Stationen (Mobilitäts-Hubs) an Umsteigepunkten des öffentlichen Verkehrs. eMobil 2.0 ist ein stationsflexibles Sharing-System für Pedelecs und Elektroautos, das heißt Ausleih- und Rückgabestation müssen nicht identisch sein. Entsprechende Ladeinfrastruktur und Integration des eTickets RheinMain bzw. einer Smartphone App als Zugangs- und Zahlungsmittel sind vorgesehen.

 

Das Projekt mit Kosten von rund 1 Mio. Euro wird vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) zu 50 % aus Landesmitteln gefördert. Antragsteller sind die Offenbacher Verkehrsbetriebe und der RMV. Projektstart ist Sommer 2016. Die Laufzeit beträgt 24 Monate.


Was kann gefördert werden?

 

  • Förderprogramm
    „Elektromobilität“ in Hessen (HMWEVL)

In
Kombination mit anderen Klimaschutz- /Klimawandelanpassungsmaßnahmen über den Schwerpunkt
Klimaschutz*: Förderung von kommunalen Klimaschutz- und
Klimaanpassungsprojekten sowie der kommunalen Informationsinitiativen (HMUKLV)

*investive kommunale Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen

 

Weitere Informationen auch unter:

https://wirtschaft.hessen.de/verkehr/elektromobilitaet/foerderung-der-elektromobilitaet-hessen

Close Print