Fristverlängerung: Bundeswettbewerb Europäische Stadt - Wandel & Werte

Beiträge können in den Kategorien Stadtgebäude, Stadtraum, Stadtleben und Stadtbürger eingereicht werden (Foto: HA Hessen Agentur GmbH)

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) lobt aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018 (ECHY 2018) unter dem Dach der Bund-Länder-Städtebauförderung und der Nationalen Stadtentwicklungspolitik (NSP) gemeinsam mit den Ländern und Kommunalen Spitzenverbänden den Bundeswettbewerb "Europäische Stadt: Wandel und Werte –Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand" aus. 

 

Mit dem Bundeswettbewerb sollen herausragende Konzepte und Projekte für einen zukunftsweisenden Umgang mit dem baukulturellen Erbe im städtebaulichen Kontext ausgezeichnet werden. Städte und Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland sind aufgerufen, Wettbewerbsbeiträge aller Umsetzungsstufen – sei es ein Konzept oder ein realisiertes Projekt – einzureichen.

 

Der Wettbewerb richtet sich an alle Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik Deutschland. 

 

Vier Wettbewerbskategorien bieten die Möglichkeit, kommunale Strategien, Konzepte und Potenziale für einen in die Zukunft gerichteten Umgang mit dem Stadt- und Ortsbild, dem Vorhandenen und dem Neuen sowie dem Zusammenleben in Städten und Gemeinden offensiv darzustellen.

 

Das Preisgeld beträgt insgesamt 200.000 Euro. Über die Verteilung entscheidet die Wettbewerbsjury.

 

Aufgrund der großen Nachfrage hat sich das Ministerium des Innern, für Bau und Heimat mit der Wettbewerbsagentur entschieden, die Einreichungsfrist für den Bundeswettbewerb „Europäische Stadt: Wandel und Werte – Erfolgreiche Entwicklung aus dem Bestand“ bis zum 13. September 2018 zu verlängern. Die Preisverleihung findet am 8. November 2018 statt.

 

Zum Wettbewerb

 

Quelle: complan Kommunalberatung GmbH, 2018

Close Print