Förderprogramm INGEplus nach dem Hessischen Gesetz zur Förderung von innerstädtischen Geschäftsquartieren (INGE)

Das Gesetz zur Stärkung von innerstädtischen Geschäftsquartieren (INGE) bietet die Grundlage für Einzelhändler und Hauseigentümer, Bereiche in Stadtzentren und Stadtteilzentren zur Stärkung der Innovation von Einzelhandels- und Dienstleistungszentren (Innovationsbereiche) festzulegen, in denen in eigener Organisation und Finanzverantwortung für einen begrenzten Zeitraum von bis zu fünf Jahren Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Einzelhandels- und Dienstleistungsbetrieben ergriffen werden können.

 

Ziel ist die Schaffung eines sicheren, einladenden und prosperierenden Stadtquartiers für Gewerbetreibende, Bewohner und Kunden. Individuelle Projekte und Maßnahmen des Innovationsbereichs werden örtlich festgelegt. Hierzu zählen unter anderem Maßnahmen zur Aufwertung und Belebung des öffentlichen Straßenraums, Ladenleerstandsmanagement, Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung und -gestaltung, Quartiersmarketing, die Durchführung von Events sowie Sicherheit und Sauberkeit.


Förderprogramm INGEplus

Das Förderprogramm INGEplus unterstützt die Einrichtung von Innovationsbereichen in Geschäftsquartieren nach dem Gesetz zur Stärkung von innerstädtischen Geschäftsquartieren (INGE). Zu diesem Zweck gewährt das Land Hessen Zuwendungen für Beratungsleistungen, Konzeptentwicklungen und Öffentlichkeitsarbeit zur Vorbereitung eines Innovationsbereiches. Das Vorbereitungsverfahren sollte in den Antrag auf Einrichtung des Innovationsbereichs (§ 5 Abs. 1 INGE) münden.

 

Das Förderprogramm richtet sich an Kommunen und private Initiativen. Die Zuwendung erfolgt durch das für den Städtebau zuständige Ministerium als Bewilligungsbehörde.


Pressemeldung

450.000 Euro für innerstädtische Quartiersentwicklung



Die Förderstandorte des Förderprogramms INGEPlus

Close Print